Sommerlager Wichtel und Wölfinge 2010- Gmunden
Mein Lager-Tagebuch

Samstag 10. Juli
Sonntag 11. Juli
Montag 12. Juli
Dienstag 13. Juli
Mittwoch 14. Juli
Donnerstag 15. Juli
Freitag 16. Juli



Samstag 10. Juli 2010 - Abreise von Zuhause!
Liebes Tagebuch!

Heute war ein sehr aufregender Tag. Wir sind voll weit mit dem Zug gefahren. Und da waren noch sooooo viele andere Pfadfinder aus Baden. In Gmunden räumten wir unsere Schlafsäcke ins Heim und haben gleich gaaaaaanz viel gesudert. Weil es so heiß war sind wir dann gleich mutig in die 18 Grad kalte Traun gehüpft. Nach einem Eis in der Gmundner Innenstadt hat es Wurstfleckerl zum Abendessen gegeben. Die waren soooo lecker. Schade dass Mama nicht so gut kochen kann. Nach einem Lagerfeuer mit viel Gesang durften wir noch sehr lange aufbleiben. Und jetzt fällt uns schon der Stift aus der Hand weil wir sind schon sehr müde.Gute Nacht liebes Tagebuch wir melden uns morgen wieder
Hier noch ein paar Fotos von uns
Bild1Bild2Bild3
Bild4Bild5Bild6
Bild7Bild8Bild9
Bild10Bild11Bild12
Anfang
Sonntag, 11. Juli
Liebes Tagebuch!

Tag 2 des Lagers und wir sind schon ein bisschen muede. Schließlich war heute wieder ein sehr aufregender Tag. Heute Vormittag wurden wir gezwungen sehr langweilige Lagerregeln aufzustellen. Das ganze Lager über nicht schimpfen. „WIE-SCHöN-SCHEINT-DIE-SONNE“ Danach durften wir uns bei einer Spirieinheit zum Thema Freundschaft entspannen. Mittags war dann Schnitzeltime – Yummi. Am Nachmittag besuchten wir das Puppen- und Spielzeugmuseum durch das uns eine nette Frau und ihr Mann führten. Die beiden lobten uns sogar, weil wir uns so gut benommen haben. Haha die sollten uns mal richtig erleben. Wir waren nur deswegen so brav, weil Birgit, Christa, Andi und Lisa vorher gesagt haben, dass wir uns gut benehmen sollen. Deshalb waren wir 45 min auf Standby. Nach einer wundervollen Wasserschlacht, bei der wir uns abkühlen konnten und viel Freizeit hatten wir wieder Spaß am Lagerfeuer. Und jetzt muessen wir schon wieder schlafen gehen, aber auch nur weil die Erwachsenen muede sind. Wir koennten noch viel laenger aufbleiben. Denn wir sind hart im Nehmen. Gute Nacht.
Wieder ein paar Fotos vom heutigen Tag
Bild1Bild2Bild3
Bild4Bild5Bild6
Bild7Bild8Bild9
Bild10Bild11Bild12
Bild13Bild14
Anfang
Montag, 12. Juli
Liebes Tagebuch!

Puhhh sind wir geschafft. Meine Füße tun sooooo weh. Unsere Leiter und Leiterinnen haben uns durch ganz Gmunden gehetzt. Wir durften zwar dann mit der Grünberg-Seilbahn fahren, aber kaum am Gipfel angekommen ging die Hetzjagd weiter und wir marschierten eine Stunde zum Laudachsee. Juhuuuu endlich kühles Nass. Der Seegrund war sehr schlammig darum gab es einige laute Schreie von uns zu hören. Eine gute Jause und ein Eis später traten wir den Rückweg an und kamen nach vielen tapferen Wanderminuten wieder zur Seilbahn, die uns ins sichere Tal befoerderte. Im Nudelsalat beim Abendessen gab es eine Ueberraschung. Wir fanden darin einen Stein, den offensichtlich ein Pirat verloren hat. Wir werden ihn sicher aufbewahren und so hoffentlich den Fluch aufheben können, der seit dem Raub des Schatzes ueber Gmunden liegt. Natuerlich durften wir nach dem Essen und der Messe auf unseren tollen Sandhaufen spielen. Gute Nacht- bis morgen.
Wieder ein paar Fotos vom heutigen Tag
Bild1Bild2Bild3
Bild4Bild5Bild6
Bild7Bild8Bild9
Bild10Bild11Bild12
Bild13Bild14
Anfang
Dienstag, 13. Juli
Liebes Tagebuch!

Heute haben die Leiterinnen und Leiter die Süßigkeiten , die wir verbotenerweise aufs Lager mitgenommen haben, aufgegessen. Eigentlich sind wir ja selber schuld, weil auf der Ausschreibung ist ja gestanden, dass wir keine Süßigkeiten mitnehmen dürfen. Nächstes Jahr machen wir es besser. Ansonsten war der Tag voller lustiger überraschungen. Der Tag fing sehr seltsam mit einer Gute-Nacht-Geschichte an. Dann ging es weiter mit dem Abendessen. Unser Nachmittagsprogramm fand in Gmunden statt. Wir besuchten nämlich ein tolles Museum, in dem wir mehr über die Geschichte von Gmunden erfahren haben. Zwei Räume waren besonders lustig. Sie standen unter dem Motto Klo und So. Wir begutachteten viele tolle WCs, Nachttöpfe und Waschbecken. Außerdem lernten wir viele Sprüche wie: „Liebe Köchin, lieber Koch – Eure Kunst fällt jetzt ins Loch.“ Nach der Mittagsruhe gab es auch schon leckeres Mittagessen. Der Vormittag verging schnell, da wir Postkarten gestalteten und T-Shirts bemalten. Bevor es Frühstück gab standen folgende Punkte am Programm: baden in der Traun, Zimmerkontrolle, Zimmer zusammenräumen, Zähne putzen, Frühstück und dann . Morgensport. Alles in dieser Reihenfolge. Schon irgendwie komisch oder? Es gab dann noch eine Guten-Morgen-Geschichte und wir hoffen morgen läuft alles wieder normal. Guten Morgen.
P.S.: Heute haben wir wieder ein Stück vom Piratenschatz gefunden.
Wieder ein paar Fotos vom heutigen Tag
Bild1Bild2Bild3
Bild4Bild5Bild6
Bild7Bild8Bild9
Bild10Bild11Bild12
Bild13Bild14
Anfang
Mittwoch, 14. Juli
Liebes Tagebuch!

Heute können wir nur mehr ganz kurz schreiben, denn der Stift fällt uns fast aus der Hand. Wir waren den ganzen Tag im Wasser. Nämlich im super tollen Gmundner Strandbad, das sowohl einen Seezugang als auch ein Becken mit Rutsche hat. Heute war wieder Drecktag, weil wir durften auf den tollen Sandhaufen vorm Heim. Danach mussten wir allerdings duschen gehen und wurden von oben bis unten mit dem Gartenschlauch abgespritzt. Jetzt sind wir müde und darum gehen wir jetzt schlafen.
Gute Nacht – bis morgen.
Wieder ein paar Fotos vom heutigen Tag
Bild1Bild2Bild3
Bild4Bild5Bild6
Bild7Bild8Bild9
Bild10Bild11Bild12
Bild13Bild14
Anfang
Donnerstag, 15. Juli
Liebes Tagebuch!

Der Lagerkoller hat uns voll eingeholt. Obwohl wir einen wundervollen Tag hatten und eigentlich auch sehr müde sein sollten wollten wir heute Abend einfach nicht einschlafen. Das hat unsere Leiter sehr geärgert. Am Vormittag haben wir gespielt und geplant, was wir am Abend beim Kochwettbewerb für Nachspeisen zaubern werden. Nach köstlichen Spaghetti machten wir uns auf den Weg nach Gmunden, wo wir nur zwei Stunden Zeit bekamen um viele Dinge zu erledigen. Eine zwanzigminütige Führung durch Gmunden planen, unsere Lieblingsstelle zeichnen und ein Plakat gestalten. Somit dürfen wir uns stolze Besitzer des Spezialabzeichens „Fremdenführer“ nennen. Nach dem Abendessen starteten wir den Kochwettbewerb und zauberten drei verschiedene köstliche Nachspeisen. Nach einem durch den Regen verkürzten Lagerfeuer, krochen wir müde aber glücklich in unsere Schlafsäcke im Indoorzelt. Gute Nacht.
Wieder ein paar Fotos vom heutigen Tag
Bild1Bild2Bild3
Bild4Bild5Bild6
Bild7Bild8Bild9
Bild10Bild11Bild12
Bild13Bild14
Anfang
Freitag, 16. Juli
Liebes Tagebuch!

„Die Gier is a Hund“, sagt ein altes Sprichwort, und das trifft heute auch auf uns zu. Sooo viele Fischstäbchen haben wir mittags gegessen, und abends dann auch noch die guten Würstel – uff, so ein Lager ist wirklich kein Spaß. Das restliche Programm war zum Glück etwas schaumgebremster, vormittags bauten wir mit Ceki und Birgit Pfeil und Bogen und ließen uns bei Andi und Lisa in einem Wellness-Workshop verwöhnen: Gesichtsmaske, Gurkenscheiben, Milchbad für die Füße und Massage – Herz, was willst du mehr? Nachmittags durften wir noch fleißig ablegen, danach haben wir noch geknüpft und ein kleines Floß gebaut. Abends ernteten wir dann die Früchte unseres Fleißes und bekamen viele Spezialabzeichen und Sterne. Juhu!! Und nun, liebes Tagebuch, steht auch schon die Heimfahrt vor der Tür. Morgen geht’s zurück nach Amstetten, Mama und Papa, wir kommen!!! Baba und bis nächstes Jahr!
Wieder ein paar Fotos vom heutigen Tag
Bild1Bild2Bild3
Bild4Bild5Bild6
Bild7Bild8Bild9
Bild10Bild11Bild12
Bild13Bild14
Anfang